Das Projekt - #familie

Die Häsch-Tecks  -  Das Kartenset ist da!

Kleinkind - Medien - Familienalltag

Im Zuge des Innovationsprojektes #familie hat sich der Bedarf für pädagogische Materialen herauskristallisiert, die in der Familienbildung genutzt werden können, um das Thema „Digitale Medien im Familienalltag“ als Querschnittsthema in die Arbeit mit Eltern einzubinden.

Gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien NRW haben wir uns daher an die Entwicklung von Materialien begeben, die das familiäre Miteinander in einem durch Medien bestimmten Umfeld aufgreifen und Anregungen für die Arbeit der Familienbildungseinrichtungen mit Eltern bieten. ....

PDF - Häsch-Tecks - Das Kartenset ist da!


Handreichung #familie - Digitale Medien in der Praxis der Familienbildung

Titelbild der aktuellen Broschüre


Laden Sie sich die Arbeitshilfe zum Innovationsprojekt #familie herunter.

Hier klicken!

Hinweis:
Alle Links in der Arbeitshilfe wurden von uns sorgfältig geprüft. Sollte dennoch einmal ein Problem beim Anklicken auftreten: Geben Sie uns bitte einen kurzen Hinweis unter muellenborn@paritaet-nrw.org


Das Innovationsprojekt #familie

Im aktuellen Innovationsprojekt werden die steigende Bedeutung digitaler Medien und deren Auswirkungen im Hinblick auf die Elternrolle und das Erziehungsverhalten von Eltern in den Blick genommen. Unter Mitwirkung der Familienbildungsstätten werden Strategien entwickelt, um den Bedarfen von Familien gerecht zu werden. Familienbildung will und muss ihre Zielgruppen im digitalen Zeitalter adäquat erreichen und die mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungen thematisch und methodisch in ihre Programme einbeziehen.

Seit 2015 befassen sich die Landesarbeitsgemeinschaften der Familienbildung schwerpunktmäßig mit der Digitalisierung. Hier finden Sie eine Auswahl der Projektaktivitäten:

 

Das Projektjahr 2015

Zu Beginn des Projektes fand eine umfassende Bestandserhebung zu Haltung, Wissensstand und Einsatz digitaler Medien in allen Einrichtungen in NRW statt. Es wurden Einführungsveranstaltungen und Workshops mit den Fachkräften der Familienbildung zur Einstimmung und Sensibilisierung durchgeführt und themenorientierte Arbeitsgruppen installiert. In diesem Zusammenhang entstanden Kooperationen mit fachlichen Begleitern und strategischen Partnern, und die Homepage der Familienbildung NRW wurde einem umfassenden Relaunch unterzogen.

 

Das Projektjahr 2016

In 2016 wurden die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen gebündelt und NRW-weit mehrere Modellstandorte zur Erprobung der Ergebnisse in den Einrichtungen etabliert. So wurden u.a. pädagogische Angebote erprobt, ein Medienkonzept erstellt und es fand eine intensive Auseinandersetzung  mit blended learning sowie Social Media und Online-Marketing statt.

In diversen Workshops und Coachings für die Modellstandorte wurde interne und externe Expertise einbezogen.

Im Ergebnis dieser Erfahrungen konnte eine umfangreiche  Arbeitshilfe für Fachkräfte zum Thema erstellt werden, die online frei zur Verfügung steht. Mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) wurde eine Kooperation aufgebaut, mit dem Ziel, gemeinsam Materialien zum Umgang mit digitalen Medien zu entwickeln.

Im November 2016 fand in Düsseldorf die Fachtagung #familie statt, welche gemeinsam mit dem Familienministerium NRW durchgeführt wurde.

 

Das Projektjahr 2017

Das Jahr 2017 wurde genutzt um in Kooperation mit der LfM Materialien für Dozentinnen und Dozenten in der Familienbildung zu entwickeln. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe wurden Inhalte, Schwerpunktsetzungen und ein Konzept für die Materialien und deren Einsatz entwickelt. Zusammen mit LfM sowie Medienpädagog/-innen und einem Grafiker wurde von der Familienbildung NRW ein Kartenset für die Arbeit mit Eltern und Plakate entworfen und abgestimmt.

Parallel wurde ein Online-Lernangebot für die Zielgruppe pädagogische Mitarbeitende zur Auseinandersetzung mit den Auswirkungen von digitalen Medien auf pädagogische Fragestellungen entwickelt. Diese Lernmodule sollen im Folgejahr über eine Lernplattform abgerufen werden können. Zu diesem Zweck – und um allen Familienbildungseinrichtungen in NRW eine Lernplattform zu Vernetzungs-, Kooperations- und Erprobungszwecken anbieten zu können – wurde die Plattform Moodle angeschafft. Mehrtägige Schulungen sowie diverse Erprobungen durch pädagogische Fachkräfte fanden auf der Plattform statt.

Um sicher zu gehen, die Bedürfnisse der Teilnehmenden korrekt wahrzunehmen, wurde im Sommer 2017 eine Kurzumfrage unter Teilnehmenden der Familienbildung zu ihrem Nutzungsverhalten von digitalen Medien durchgeführt. Die Homepage der Familienbildung in NRW, welche zu Beginn des Projektes 2015 einem grundlegenden Relaunch unterzogen wurde, wurde auch im Folgenden stetig weiterentwickelt und um nützliche Informationen und Materialien ergänzt.

Bei allen Aktivitäten wurde die Steuerungsgruppe des Innovationsprojektes von einer LAG-übergreifenden Arbeitsgruppe der Praxisexpertinnen und -experten aus der Familienbildung beraten und unterstützt.

 

Das Projektjahr 2018

2018 soll das Gesamtvorhaben #familie – Digitale Medien als Mitgestalter des Familienalltags abschließen und dessen nachhaltige Wirkung forcieren.

In Familienbildungseinrichtungen werden kreative Aktionen zum Thema Digitalisierung geplant und durchgeführt. Die Konzepte und Erfahrungen aus diesen Aktionen werden gebündelt und allen Einrichtungen online zur Verfügung gestellt – als Anregung und Basis für Nachahmung und Weiterentwicklung. Die gemeinsame Nutzung der Lernplattform Moodle wird weiter ausgebaut. Ebenso wird ein Konzept zur nachhaltigen Betreuung der Plattform durch die Familienbildung NRW über den Projektzeitraum hinaus entwickelt.

Online-Lernmodule für pädagogische Fachkräfte werden eingeführt, erprobt und über die Moodle-Plattform zugänglich gemacht. Um die Aktualität der Inhalte zu sichern, ist eine langfristige Überarbeitungsoption durch die Community anhand des Wikiprinzips vorgesehen.

Die pädagogischen Materialien für die Arbeit mit Eltern, welche in Kooperation mit der LfM erstellt wurden, werden verbreitet, in der Praxis erprobt und eingesetzt. Neben der Fortführung und Verstetigung der Kooperationen mit relevanten Institutionen und der Herstellung von Zugängen zu Informationen und Angeboten dieser Einrichtungen für alle Familienbildungseinrichtungen in NRW sollen auch darüber hinaus langfristige Strukturen in der Familienbildung etabliert und verstetigt werden, welche das Thema kontinuierlich weiterdenken. Auch die mediale Ausstattung von Familienbildungseinrichtungen wird in den Blick genommen und Empfehlungen formuliert.

Zu guter Letzt wird eine Auseinandersetzung mit ethische Fragestellungen im Kontext Digitalisierung stattfinden. Die Entwicklung und nachhaltige Etablierung von Handlungsleitlinien für die Familienbildung NRW ist das Ziel.