Familie und Digitalisierung

Digitale Medien sind ein Teil unseres täglichen Lebens. So sind mobile Geräte wie Smartphones und Tablets kaum noch aus dem Alltag von Familien wegzudenken. Medien und verschiedenste Kommunikations-Kanäle sind dadurch stets verfügbar. Dies hat viele Auswirkungen auf Familien. Ein Effekt ist die intensive Nutzung bereits im Kindesalter. Eltern sind häufig verunsichert und wünschen sich Informationen dazu, was eine gute Medienerziehung umfasst. Hinzu kommt, dass Eltern häufig ihr eigenes digitales Medienverhalten beobachten und hinterfragen. Denn durch die Allgegenwart der Medien verändert sich auch das Miteinander in der Familie – Medien werden zum Mitgestalter des Familienalltags. Eltern wünschen sich Antworten, die das gesamte Leben in der Familie einbeziehen. Daraus entstehen für Eltern und pädagogische Einrichtungen neue Aufgaben. Digitale Medienkompetenz in Familien wird in allen Altersbereichen und auf mehreren Ebenen benötigt: technisch, inhaltlich und sozial. 

Die Angebote der Familienbildung unterstützen daher besonders in folgenden Themenbereichen: 

  • Wissen und Hilfe zum Nutzungs- und Konsumverhalten digitaler Medien
  • Kenntnis über Chancen und Gefahren der digitalen Angebote und Entwicklungen 
  • Bewusster, angemessener und entspannter Umgang mit digitalen Medien
  • Möglichkeiten familiengerechter Umgangsformen mit digitalen Medien
  • Technische Hilfestellung (z.B. PC- und Smartphone-Kurse)
     

Das Innovationsprojekt „#familie - Digitale Medien als Mitgestalter des Familienalltags“ der Landesarbeitsgemeinschaften der Familienbildung in NRW hat sich v0n 2015 bis 2018 sehr intensiv mit der Thematik befasst.


Hier finden Sie zahlreiche interessante Informationen zum Thema Medien:

  • Studien und Grundlagen
  • Themen - Aspekte - Positionen
  • Bündnis- und Kooperationspartner
  • Internetportale - Medienkompetenz
  • Kursmaterialien
  • Arbeitshilfen