Migration - Integration - Inklusion

Im Blickpunkt: Migration

Eltern stärken – Teilhabe verbessern

Familien sind so unterschiedlich wie die Menschen, die in ihnen leben. Es gibt nicht nur Unterschiede in den Wertvorstellungen und der Herkunft. Auch Lebenslagen führen dazu, dass Ressourcen – ob objektiv oder subjektiv empfunden, ob materieller oder immaterieller Art – unterschiedlich verfügbar sind oder genutzt werden können. Im Verlauf der Lebens- und Familienbiographien können sich Lebenslagen mehrfach verändern. Trotz verfassungsmäßiger und völkerrechtlicher Gebote zur Wertschätzung aller Lebensformen (Familienformen) und Lebenslagen werden besondere Gruppen- oder Milieufaktoren immer wieder als Grund für gesellschaftliche oder soziale Ausgrenzungen missbraucht. Das hat auch deutliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Lebenschancen der Menschen. Familienbildung NRW versteht es als ihren Auftrag, dazu beizutragen, solche Ausgrenzungen Stück für Stück zu überwinden.

So hat sie sich bereits an mehreren Stellen mit den unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Hintergründen von Menschen in Familien beschäftigt.
Ein sogenannter Migrationshintergrund bedeutet oft besondere Anforderungen. Hier setzen die Angebote der Familienbildung in NRW mit Offenheit und „Vielfalt als Ressource“ an. Familien in ganz NRW werden mit gemeinsamen und spezifischen Angeboten unterstützt und gestärkt. Toleranz, Willkommenskultur und Integration als offener Prozess sind Pfeiler gemeinsamer Familienbildung, zu der alle willkommen sind. Das Ziel ist eine größtmögliche Teilhabe für alle Familien.

Familienbildung NRW setzt sich als Lobby für Inklusion ein, regt zur ständigen Reflexion der eigenen Haltung an und unterstützt Einrichtungen bei der Entwicklung und Einbindung geeigneter Angebote. Dies geschieht z. B. mit einem Leitfaden zur interkulturellen Öffnung, der bereits in der dritten Auflage nachgedruckt wurde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten darin praktische Tipps und Informationen, wie ein solcher Prozess gelingt.

Im Blickpunkt Migration