Väter in der Familienbildung

Väter in der Familienbildung

Echt stark – vom Ernährer zum modernen Vater

Väter sehen die Familie aus eigenen Augen und stehen vor eigenen Herausforderungen. Deshalb wünschen sie sich darauf zugeschnittene  Unterstützung und Beratung. Insbesondere der Wandel der Selbst- und Fremd-Erwartungen hinsichtlich Teilhabe, Gleichberechtigung und Partnerschaftlichkeit sind dabei von Bedeutung. Denn damit geht eine gravierende Veränderung der Rolle als Vater nicht nur in Familien, sondern auch in der Gesellschaft einher. Die modernen Väter haben jedoch eines gemein: Sie wollen eine Beteiligung in Fragen der Erziehung.  

Trotzdem klafft weiterhin eine große Kluft zwischen den persönlichen Wunschvorstellungen und ihrer Realisierung. Oft fehlen Vorbilder, die Orientierung geben. Die eigenen Väter hatten andere Erwartungen zu erfüllen. Doch nicht nur persönliche Grenzen können problematisch sein. Auch die Verbindung von Familie und Berufsleben ist eine Herausforderung. Dabei ist die Unterstützung der Betriebe, der Tarifpartner und des Gesetzgebers gefragt. Es geht um weit mehr als die Partnermonate in der Elternzeit.

Familienbildung in NRW unterstützt (auch werdende) Väter dabei, diesen Wünschen und Erwartungen trotz aller Hürden selbstbewusst und kreativ begegnen zu können. Sie hilft dabei, sich auf einen eigenen Weg zu begeben, die eigene Vaterrolle und Partnerrolle zu gestalten. Väter können von Angeboten der Familienbildung in jeder Phase ihres Familienlebens profitieren.