weitere Elternbildungsprogramme


Opstapje  -  Familienbildungsprogramm für Kinder von 18 Monaten bis zu 3 Jahren

Das Angebot unterstützt und stärkt Eltern zwischen 18 Monaten und 3 Jahren in ihrem täglichen Erziehungshandeln. Die Kinder werden in ihrer Entwicklung und ihrer Bindung optimal gefördert.

Die teilnehmenden Familien werden wöchentlich von geschulten Hausbesucherinnen aus ihrem Stadtteil besucht; möglichst kommen sie aus dem gleichen Kulturkreis. Unsere Hausbesucherinnen stellen sich individuell auf die Familiensituation ein. Sie vermitteln Hintergründe über die altersspezifischen Bedürfnisse der Kinder und geben den teilnehmenden Eltern konkrete Anleitungen und Materialien für spielerische Aktivitäten im Alltag.

Darüber hinaus finden angeleitete Gruppentreffen mit Kinderbetreuung statt. Dabei können sich Mütter und Väter untereinander austauschen. Sie erfahren Wissenswertes über Erziehung, Gesundheitsförderung und Angebote im Stadtteil.

www.opstapje.de


FuN  -  Familie und Nachbarschaft

Das FuN-Programm ist ein präventiv wirkendes Familienbildungsprogramm zur Förderung der Elternkompetenz. Durch das Programm wird ein gemeinsamer Lern- und Erfahrungsort für Eltern mit ihren Kindern geschaffen. Ein Programm, das Spass (=englisch: fun) macht und das Familien hilft. Als Kürzel steht FuN für "Famlie und Nachbarschaft". Es geht um die Stärkung des inneren Zusammenhalts der Familie und die Stärkung der Familie in ihrem sozialen Umfeld.

www.praepaed.de/...


SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern

SAFE ist ein Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind

Durch die Teilnahme an SAFE® soll es Eltern ermöglicht werden, die emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder - insbesondere im Hinblick auf die Bindungsentwicklung -besser wahrzunehmen und diese durch feinfühliges Interaktionsverhalten  zu fördern.

Kinder mit einer sicheren emotionalen Bindungsentwicklung zeigen u.a. mehr prosoziales und weniger aggressives Verhalten, haben größere Empathiefähigkeiten, sind kreativer und ausdauernder bei Leistungsanforderungen, zeigen bessere kognitive Fähigkeiten und mehr Bewältigungsmöglichkeiten in schwierigen Situationen als Kinder mit einer unsicheren Bindungsentwicklung. Bindungsstörungen und insbesondere die Weitergabe von traumatischen Erfahrungen über Generationen sollen durch das primäre Präventionsprogramm verhindert werden.

www.safe-programm.de


Großeltern – Ruhender Pol in stürmischen Zeiten

Wenn Eltern sich trennen, geraten auch die Großeltern in einen Konflikt. Sie wollen nichts falsch machen und sitzen doch häufig zwischen allen Stühlen. Allzu oft bricht der Kontakt zu einer Seite der Familie ab, dabei gewinnt die Familie als Netzwerk der Generationen gerade in Krisenzeiten an Bedeutung. Besonders Kinder profitieren von unbelasteten Beziehungen zu ihren Großeltern.

Die Broschüre, die Großeltern Informationen, Orientierungshilfen und Tipps zur Unterstützung ihrer von Trennung oder Scheidung betroffenen Enkelkinder gibt, ist beim Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) NRW e.V., Juliusstraße 13, 45128 Essen, 0201 / 82 774 70,  info@vamv-nrw.de zu bestellen.